Die hohe Kunst des Wohlfühlens

Vol. 53

Martin Lejeune studierte in Amsterdam und kam 1994 nach Frankfurt, wo er seitdem als freischaffender Gitarrist, Komponist, Arrangeur und Pädagoge eine Art kreatives Epizentrum der Szene bildet. Als einer, der sich im Hardbop gleichermaßen zu Hause fühlt wie im experimentellen Jazz, entwickelt er Initiativen, brütet Ideen aus und bündelt Kräfte aus unterschiedlichen Lagern. Martin's Horns, die beim 31. Jazzfestival 2000 einen umjubelten Auftritt absolvierten haben nichts mit Jazzpolizei am Hut, im Gegenteil: eine saubere Trennung und schulmäßige Ausführung verschiedener Jazzstilistiken wäre ihrem Spiritus Rector viel zu langweilig. Denn Lejeune sitzt der Schalk im Nacken. Sein trockener und ins Skurrile neigender Humor gebiert immer wieder wunderbare Sprachblüten, wenn es darum geht, Titel für seine Kompositionen zu finden. Sie heißen Mollpullover, Fleischiges Ließchen oder auch 12-Döner, was nicht etwa die Mittagsbestellung für eine Fußballmannschaft samt Trainer sein soll, sondern im besten „Frankforderisch“ eine Komposition nach den Regeln der Zwölftonmusik. Martin Lejeune war häufig in Projekten mit Alfred Harth anzutreffen und arbeitet außerdem als Komponist von Theatermusiken.

Wir freuen uns auf Euch. Genießen Sie einen ebenso spannenden wie entspannenden Abend mit Live-Jazz der Extraklasse.

 

Das Service-Team des "Ziegler" umsorgt Sie gerne mit Getränken und Speisen. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend mit Paata und seinen Gästen. Auf Paatas ausdrücklichen Wunsch ist und bleibt der Eintritt frei.

 

Damit das Projekt JAZZ am NECKAR auch in Zukunft weitergeführt werden kann, sind Spenden sehr erwünscht!