Die hohe Kunst des Wohlfühlens

Vol. 106

 

Laurent Leroi ist einer, der Geschichten erzählen kann. Bevor er als blutjunger Straßenmusiker auf Wochenmärkten auftauchte, hatte er schon Asien hinter sich, das Golden Triangle und den ganzen Dickicht der dortigen Metropolen.

Aus Straßburg kommend, ist er viel gereist, immer das Akkordeon dabei. Das erklärt wohl, warum er in vielen Genres zuhause ist, ohne dass ihn eine der erdigen Communities als Eindringling empfunden hätte, er war immer dabei, ob auf dem Mardis Gras in New Orleans, bei den Companeros in Ecuador, dem Carnaval in Brazilien oder den Volksfesten in Bayern. Wer keine Berührungsängste hat und dennoch einen eigenen Stil, der kann vieles in sich einsaugen und vielem zur Inspiration verhelfen.

Leroi lässt sein Akkordeonspiel in unberechenbarem Wellengang wogen, schickt es auf sprunghafte, jazzige Erkundungsstreifzüge, zaubert dann wieder alle herzenswarme, erdenschwere Melancholie hervor, die in dem hölzernen Klangkörper schlummert.