Die hohe Kunst des Wohlfühlens

Vol. 91

Von 1997-2004 studiert Felix Fromm Posaune bei Adrian Mears und absolviert die Aufbaustudiengänge Arrangement /Komposition bei Jürgen Friedrich in Mannheim und Konzertexamen Jazz-Posaune bei Prof. Henning Berg in Köln.

Von 2002-2004 ist er 1. Posaunist im BundesJazz-Orchester unter der Leitung von Peter Herbolzheimer und vertritt Deutschland 2002 im European Youth Jazz Orchestra unter der Leitung von Django Bates.

2005 gewinnt das Felix Fromm Sextett den international renommierten Jazzwettbewerb Getxo, Spanien.

Bis 2006 lebt er freiberuflich als Musiker. Seit dieser Zeit spielte Felix Fromm u.a. zusammen mit: WDR Big Band, NDR Big Band, HR-Big Band,SWR Big Band,Chris Potter, Randy Brecker, Kevin Mahogany, Perico Sambeat, Get well soon, Donny MacCasslin, Glen Miller Orchestra, Trombonefire, Dave Liebman, Frankfurt Jazz Orchestra, Bobby Burgees Big Band, Rainer Tempel Big Band, Mardi Gras b.b., Steffen Schorn, Florian Ross, Markus Stockhausen, Fritz Müntzer Quintett, Ack van Rooyen, Booby Sanabria, Jim Snidero, John Ruocco, Emil Mangelsdorff und Django Bates.

Ein Stipendium der Fulbright Commission ermöglicht ihm 2006 ein Studium am Queens College und der Manhattan School of Music in New York City. Hier erhält er Unterricht bei Steve Turre, Michael Mossman, Antonio Hart, Dave Liebman, Phil Markowiz und John Riley.

Seit seiner Rückkehr nach Deutschland 2008 ist Felix Fromm Lehrbeauftragter für Hauptfach Jazzposaune in Mannheim und seit Oktober 2012 an der Musikhochschule Mainz.
Neben seiner Lehrtätigkeit ist er festes Mitglied im „Sunday Night Orchestra“ Nürnberg.

2014 veröffentlicht er sein erstes Quartett Album als Leader unter dem Titel „One” auf dem Label Rodenstein Records.

Außerdem ist er Gründer und musikalischer Leiter der Brass-Band „Blassportgruppe”.